Volksmusik-Ensemble Kling

Den Kern des Volksmusikensembles Kling bildet die Münchner Stubenmusik. Das Ehepaar Werner und Marga Kling ist seit 1958 der Volksmusik verbunden; ihre Söhne Wolfgang und Stephan spielen seit 1983 bzw. seit 1985 mit. Jedes Familienmitglied beherrscht mehrere Instrumente.

Wolfgang Kling arrangiert alle Stücke für das Volksmusikensemble selbst. Das Repertoire des Ensembles beschränkt sich nicht nur auf die ursprüngliche bayerische Volksmusik, sondern umfaßt neben Volksmusik anderer europäischer Kulturen auch Bearbeitungen von Werken aus Barock, Klassik und Romantik in unterschiedlichen Besetzungen. Ein wesentliches Merkmal neben der Auseinandersetzung mit diesen Melodien ist die reizvolle und spannende Gegenüberstellung von Werken und Stücken verschiedener Stilformen bzw. Kulturen.

Das „Münchner Transeamus“ - ein jährlich in der Hochschule für Musik und Theater stattfindendes und sehr begehrtes internationales Advent- und Weihnachtssingen - ist vielen Musikfreunden seit 1966 bekannt. Die Münchner Stubenmusik und das Volksmusikensemble sind von Anfang an dabei. Der Münchner Oberbürgermeister ehrte die Münchner Stubenmusik zuletzt 2007 zum 40-jährigen Bestehen. Seit 1982 wirkt die Münchner Stubenmusik jährlich beim “Südtiroler / Bayerischen Advent” mit, einer großen vorweihnachtlichen Veranstaltung in der Münchner Bürgersaalkirche. In Kirchen (Messen, Passionssingen, Adventssingen) und privaten Veranstaltungen in und um München sind Familie Kling und ihre Musikanten immer wieder zu hören. Dazu gehören auch Volksmusikabende mit Bezirksheimatpfleger Hirsch und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. 1993 veranstaltete das Volksmusikensemble mit dem Odelzhausener Dreigesang ein Benefizkonzert zu Gunsten der Sozialstation Neufahrn bei Freising. Sowohl die Süddeutsche Zeitung als auch der Münchner Merkur fanden anerkennende Worte über die musikalische Leistung und die gute Stimmung, die sich im Publikum ausbreitete. Mit Pfarrer Summerer und seinem Chor veranstaltete das Volksmusikensemble mit dem Odelzhausener Dreigesang 1994 einen Adventabend im Olympischen Dorf. Zum ersten Mal gastierten das Volksmusikensemble gemeinsam mit dem Odelzhausener Dreigesang und Gustl Baudisch als Leser 1997 in Schrobenhausen mit Ihrem neu zusammengestellten Programm “Volksmusik zum Frühjahr”. Das Programm fand dort so großen Anklang, daß man sich kurzerhand entschloß, es noch im selben Jahr ein zweites Mal in Otterfing aufzuführen, wobei sich der schöne Pfarrsaal als geeignetes Podium erwies und auch hier das Publikum mit abwechslungsreichem Musik-, Text- und Liedgut begeistert wurde. Inzwischen hat sich das Konzert fest im Kulturkalender etabliert, so daß man sich jedes Jahr auf ein neues auf das vielseitige und immer wieder mit neuen musikalischen Überraschungen aufwartende Programm freuen darf.

Im März 1999 wurde das Ensemble eingeladen, in München im „Alten Peter“ zusammen mit dem Banzhaf-Chor eine neu überarbeitete Fassung der bereits über Funk bekannten „Volkslied-Passion“ von Helmut Banzhaf aufzuführen. Dies war eine ganz besondere Herausforderung für die Musikanten; mit großer Freude widmeten sie sich den eigens eingerichteten Chorbegleitungen und Passionsmusiken. Von der erfolgreichen Zusammenarbeit angeregt beschlossen die beiden Gruppen, im Oktober 1999 gemeinsam im Münchner Künstlerhaus einen Abend mit „europäischen Volksliedern“ zu gestalten. Für das neu zusammengestellte Programm wurden ebenfalls eigene für diese Besetzung passende Liedbegleitungen und Zwischenspiele eingerichtet. Die Volksliedpassion sowie die „Europäischen Volkslieder“ werden nun regelmäßig an verschiedenen Orten mit großem Erfolg aufgeführt und haben inzwischen traditionellen Charakter gewonnen.

Zuletzt wurden die Passion in der Klosterkirche der Fraueninsel am Chiemsee und die „Europäischen Volkslieder“ zur 1000-Jahr-Feier der Gemeinde Otterfing aufgeführt.

2005 nahmen die Musikanten eine Einladung des Kirchenchores Osterwarngau an und gestalteten einen Festgottesdienst gemeinsam mit der neu arrangierten „Bauernmesse“ von Annette Thoma - eigens eingerichtet für den Chor zusammen mit der Stubenmusik-Besetzung.

Im Dezember 1999 gestaltete das Ensemble zusammen mit dem Banzhaf-Chor, den Münchner Petersturm-Bläsern, dem Landsberger Viergesang u.a. erstmals ein Adventskonzert mit dem Titel „Transeamus“ in der Wallfahrtskirche Maria Hilf in Klosterlechfeld.

Das Fernsehen des Südwestfunk Baden Baden brachte am 8.11.1991 die Sendung “Was die Großmutter noch wußte.” Die Münchner Stubenmusik Werner Kling gestaltete den musikalischen Teil. Das Bayerische Fernsehen übernahm diese Sendung am 22.11.1991. Unter dem Titel “Der Bayerische Rundfunk in Otterfing” wurde die Gemeinde am 12.11.1981 in einer Live-Sendung präsentiert. Auch hier beteiligte sich die Münchner Stubenmusik.